Wirtschaftsstandort Gemeinde

 

Wussten Sie eigentlich, dass es in unserer Gemeinde mehr als 50 eingetragene Unternehmen gibt, in denen nach dem Stand vom 30.06.2013 insgesamt 138 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte arbeiten?

Bedenkt man, dass so nicht nur ein beträchtlicher Teil der Einwohnerschaft unserer Gemeinde seine Lebensgrundlagen „vor Ort“ absichern kann, sondern darüber hinaus auch der Haushalt der Gemeinde durch Einnahmen aus der Gewerbesteuer (26 000 €/a), der Umsatzsteuer (9 000 €/a) sowie anteilig aus der Lohn- und Einkommenssteuer aller Beschäftigten gespeist wird, kann man die grundsätzliche Bedeutung einer gut funktionierenden Wirtschaft für die Kommune ermessen.

Weil hinter den nüchternen Zahlen zur Kennzeichnung eines Betriebes immer Menschen mit ihren persönlichen Entscheidungen und weiteren Zielen stehen, wollen wir in den folgenden Ausgaben des Moosterboten einige von ihnen in loser Reihenfolge vorstellen.

Beginnen wollen wir mit dem Metallbau H.Herbert Plogt, Siggelkow

Eigentlich hatte der gelernte Werkzeugmacher und Fachschulingenieur schon immer den Wunsch gehabt, etwas Eigenständiges zu entwickeln und auf die Beine zu stellen.

Da kam ihm 1978 ein Angebot vom Rat des Kreises zur Gründung eines Handwerks- betriebes für Rationalisierungsmittelbau gerade recht. Mit Feuereifer machten er und seine Marianne sich daran, auf dem elterlichen Grundstück eine entsprechende Werkstatt und ihr Wohnhaus zu errichten und bald war die Firma eine angesagte Adresse für den Bau von Pressen, Scheren oder Biegevorrichtungen für die Industrie sowie von PKW-Anhängern, Zäunen und Reparaturen aller Art für die Bevölkerung.

Mit der „Wende“ fielen nicht nur alle bisherigen Beschränkungen weg, sondern es tauchten auch neue und mächtige Auftraggeber auf, die preiswerte Zulieferer von Unikaten oder Kleinstserien suchten. In kürzester Zeit stellte sich die Firma auf diese neuen Bedingungen ein, wuchs auf bis zu 13 Beschäftigte und unterhielt Baustellen bis an die Schweizer Grenze. Fast ebenso schnell wurde aber auch klar, dass damit neue Abhängigkeiten und Zukunftsrisiken verbunden waren.

Mit einer konsequenten Neuausrichtung auf den regionalen Baumarkt und die Reduzierung der Beschäftigtenzahl auf die jetzigen 5 erreichte die Firma um 2005 jene Bodenständigkeit und Marktposition, die sie zu einem zuverlässigen und stabilen Partner der regionalen Wirtschaft und Bevölkerung qualifiziert.

Trotz allem ist Hans Herbert der leidenschaftliche Tüftler und Konstrukteur geblieben. So hat er in den 90er Jahren nicht nur den Flugschein für Motorflugzeuge erworben, sondern sich auch eine Übungsmaschine der sowjetischen „GST“ aus Einzelteilen zusammengebaut.

Sein größtes Ziel, der Bau eines eigenen Flugzeuges, rückt nach nunmehr fast 6jähriger Bauzeit in greifbare Nähe. „Hals- und Beinbruch“, Hans-Herbert!

 

 
Vernissage in Parchim

 

Am Freitag, den 24. Oktober endete die Ausstellung von Werken  des Redliner Künstlers und Architeken Dietrich Riemann in dem Parchimer Laden "Mode Kunst Wein".  Ganz im  Fokus dieser Ausstellung hatte die Plastik "Hoffnung" gestanden,  welche das Dorf Redlin darstellt und auch dort, wenn sie in ihrem geplanten, größeren Maßstab realisiert ist, im nächsten Frühjahr im Dorf aufgestellt werden soll. Hierfür wurden während der Ausstellung  Spenden gesammelt, die nun bei der sogenannten Vernissage, dem letzten Abend der Ausstellung feierlich an Dr. Heinz Niemann im Beisein des 1. Stadtrats, Herrn Detlev Hestermann von der Inhaberin von "Mode Kunst Wein", Frau Brigitte Kowalsky übergeben wurden.

Es kamen überwältigende 220 Euro zusammen, viele davon stammen von Einwohnern des Dorfes und der Gemeinde. Vielen Dank an alle Spender zur Umsetzung dieses tollen Kunstwerkes.

 

 

 
Arbeitseinsatz Neuburger Spielplatz

"Es tut sich was" so hieß es am 3. Oktober, denn endlich war es soweit , durch einige Sachspenden konnten die Arbeiten auf dem Spielplatz beginnen. Es waren viele fleißige Hände, die auch an einem Feiertag nicht ruhten, so wurde der Boden begradigt, es konnten Bänke und eine Sandkiste mit Rutsche fertig gestellt werden.  Es blieb kein Daumen verschont und so manche Tropfen Blut wurden geopfert, doch am Ende des Tages war jeder stolz was an diesem Tag Alles geschafft wurde. Danke den fleißigen Helfern und Sachspenden.

Helfer:

H. Schünemann, D. Plesser,  R. Neske, E. Neske, M. Freimark, D. Hebestreit,T. Schweitzer+Anton, Fam. Ziems,C. Lohmann, T. Brardt

Sachspenden:

E. Wilzewski, M. Freimark, Fam. Ziems, D. Plesser, T. Brardt, Firma Koß, Frau Krüger

Text: nz Foto: Tobias Schweitzer

 

 
***Veranstaltungstipps für Samstag, den 8. November 2014***


09:00-10:30 Uhr Kleinkindturnen in der Turnhalle Siggelkow

10:00 Uhr Fusballspiel unserer Junioren SG Parchimer FC/Siggelkow gegen SG Sternberg/Brüel auf dem Sportplatz des SV Siggelkow?  

10:00 Uhr Trödelmarkt im Gemeindezentrum Siggelkow

14:00 Uhr Jahresabschlussversammlung des Vereins "Zukunft Gemeinde Siggelkow e. V. in der Gaststätte "Zur Linde" in Siggelkow

15:00 Uhr Herbstfest - gemeinsames Kaffeetrinken in der Gaststätte "Zur Linde"

16:00 Uhr Aufführung des Laienensembles "Pingelhof Späldeel" mit Lotti Jenßen "Männer sünd wat wunnerbores" Gaststätte "Zur Linde"

19:00 Uhr Sportlerball des SV Siggelkow (nur mit Voranmeldung, bspw. bei D. Lauzait)

Mit Ausnahme des Sportlerballs ist der EINTRITT bei allen Veranstaltungen FREI!

 
Fackelumzug in Siggelkow

Es ist wieder Oktober, schönes herbstliches Wetter und in Siggelkow hieß es am 10. Oktober wieder traditionell: „Ich gehe mit meiner Laterne…“

Gegen 19.00 Uhr trafen dieses Jahr viele Familien mit ihren Kindern am Gemeindezentrum ein. Bei einer kleinen Wartezeit auf den Plauer Fanfarenzug, konnten die Einwohner die junge Feuerwehrmannschaft unter Leitung von Sebastian Breuel beobachten und waren über die gute Organisation der Kinder erstaunt.

Dann war es so weit, der Fanfarenzug traf ein. Die Laternen und Fackeln wurden gezündet und leuchteten in der Dämmerung. Jeder fand seinen Platz im Straßenzug und mit tollen musikalischen Klängen ging es durch die Siggelkower Straßen zum Sportplatz. Wie jedes Jahr loderte schon das Lagerfeuer und die Bratwurst wartete auf die hungrigen Kinder und Erwachsenen.

Für die Versorgung und die Absicherung bedanken wir uns bei allen freiwilligen Helfern der Siggelkower Feuerwehr und nicht zu vergessen, ein Dank an die Parchimer Polizei.

Der diesjährige Fackelumzug verzeichnete viele Besucher und der Plauer Fanfarenzug ist schon für nächstes Jahr gebucht.

Foto/Text: SK

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 25