TV Tip ~ Unsere Bürgermeisterin beim NDR Fernsehen (LIVE Sendung!)

 

Am kommenden Mittwoch, den 15. April 2015 ist unsere Bürgermeisterin und Landfrau Angelika Lübcke zu Gast beim NDR Magazin "Mein Nachmittag".

Die Sendung wird live beim NDR von 16:10 bis 17:10 Uhr ausgestrahlt.

Ab circa 16:50 Uhr wird A. Lübcke hier in der "Landküche" eine leckere Käse-Lauch-Suppe vorkochen sowie eine Reportage über ihr Leben als Landfrau, Bürgermeisterin und natürlich Siggelkowerin gezeigt.

Wir freuen uns auf ihren ca 15 minütigen Auftritt und drücken die Daumen für die LIVE Show.

 

 
Archäologische Ausgrabung

 

In März 2015 fand unter Anleitung des Archäologen Rolf Schulze eine Lehrgrabung von Magisterstudenten der Universität Hamburg auf dem Grund der Siggelkower Agrar eG nahe Groß Pankow statt.  Aufgrund von Flurnamen und heimischen Sagen wurde an dieser Stelle schon lange eine Dorfstelle vermutet und durch Luftbilder, die auf Siedlungspuren hinweisen, konkretisiert.

Nach einer Feldbegehung mit Sonden, die vom NDR in der Sendung „Hanseblick“  ausgestrahlt worden war und dem Einsatz eines Bodenradars konnten 3 gezielte  Schnitte in die Ackerkrume vorgenommen werden. Im ersten Schnitt wurden die Reste einer Behausung zutage gefördert, während bei dem zweiten Schnitt eine ca 50x50 m großen  rechteckige Doppelgrabenanlage  gefunden wurde. Die Funktion der Anlage ist zur  Zeit noch ungeklärt. Funde innerhalb des zweiten Schnittes datieren die Siedlung   auf  das 13te Jahrhundert. Allerdings fanden sich auch einige deutlich ältere Keramikscherben.  Die Anwesenheit von Hügelgräbern in dem Gelände weisen sogar auf eine Nutzung  in der Bronzezeit hin.

Der dritte Schnitt sollte die zeitliche Einordnung  eines auf den Luftbildern sichtbarem Gräberfeldes von ca. 30 Körpergräbern klären. Hierfür wurden exemplarisch zwei der Körpergräber geöffnet. Diese recht schlichten Gräber stammten etwa aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges. In einem der Gräber wurden außerdem Hinweise auf eine frühere Besiedlung während  der Slavenzeit  entdeckt. fo

 

 

 
Großer Bau in kleiner Kirche

 

Vor einigen Wochen trafen sich die Mitglieder des Baufördervereins der Kirche zur jährlichen Vereinsversammlung. Dabei konnte Frau Zwerschke den Anwesenden über den Baufortschritt Rechenschaft ablegen. Der erste Bauabschnitt, der als Schwerpunkt die Sanierung der Außenwände hatte, ist beendet. Zu den durchgeführten Arbeiten gehörte auch die Rekonstruktion des Dachstuhls sowie die Neueindeckung des Dachs. In diesem Zusammenhang mussten mehr Dachsparren und Deckenbalken ausgetauscht werden, als vorher geplant. Sie waren durch Insektenbefall so stark beschädigt, dass eine entsprechende Stabilität nicht mehr gewährleistet war. Leider lassen diese vorher nicht kalkulierten Arbeiten auch die Baukosten in die Höhe steigen. Im Dachboden wurden mehrere große Leimholzbalken verschraubt, um dem Gebäude insgesamt mehr Festigkeit zu geben. Wegen der Lage dieser großen Balken musste auch der Zugang zum Dachbereich neu geplant und dann verlegt werden.

Zu unserer großen Freude konnte auch die lange gewünschte Seitentür an der Südseite eingebaut werden, so dass auch Rollstuhlfahrer oder gehbehinderte Personen die Kirche problemlos betreten können. Das eingearbeitete Glas im Türblatt verleiht dem Innenraum ein helles, freundliches Licht. Die ebenfalls rekonstruierten Fenster sind unser ganzer Stolz.

 

 

 

In diesen Wochen konnte der zweite Bauabschnitt begonnen werden. Dazu gehört u.a. die Sanierung des Glockenturms. Auch hier stellte sich heraus, dass der Zahn der Zeit weitaus stärker an den Balken im Bodenbereich genagt hat, als vorher angenommen. Deshalb wird der Turm derzeit behutsam angehoben und eine neue Gründung eingebaut. Die Holzbeplankung soll in diesem Jahr ebenfalls angebracht werden. Weitere Arbeiten laufen derzeit im Innenraum der Kirche. Der Innenputz ist fast vollständig wieder angebracht und basiert auf den vorher verwendeten Materialien, nämlich Lehm und Tonziegeln.

Der Bauförderverein bedankt sich bei allen Baufirmen, der Pastorin, den Mitgliedern und Förderern für die geleistete Arbeit und Unterstützung. Es ist unser Wunsch, das Kirchbauprojekt zügig fortzuführen und 2017 ein großes Fest zur Wiedereinweihung unserer schönen Kirche zu feiern. Bis dahin bleibt noch viel zu tun. Vor allem die Finanzierung des III. Bauabschnittes ist jetzt noch schwierig, aber wir sind guten Mutes, dass gemeinsam alle Schwierigkeiten bewältigt werden können. gz


 
Frühlingsfeuer in Siggelkow

Am 21. März 2015 – also diesmal wirklich zum Frühlingsanfang! – lud der Siggelkower Förderverein und die Kirchengemeinde zum diesjährigen, inzwischen 7. Frühlingsfeuer auf die Kleinsportanlage ein. Es gab Livemusik, ein wärmendes Feuer und viel Gutes für den Bauch.

Und auch mit diesem Verkaufserlös, der bei ca. 800 € liegt, wird an und in der Kirche weiter gebaut. Wir freuen uns, dass es da recht gut voran geht. An dem Abend war zwar nicht das beste Wetter, aber dennoch war es sehr schön. Danke allen, die es mit vorbereitet, die den ganzen Abend verkauft, die mit aufgeräumt haben.

 

 

Text: U.K.  Foto: K.M.

 

 

 
Information der AG "Älter werden"

 

Wie schon in der Februarausgabe des Moosterboten angekündigt, waren in den letzten Wochen Helfer der Gruppe „Älter werden“ in der Gemeinde in Siggelkow und den Ortsteilen unterwegs.

An Hand eines Fragebogens wurde der Bedarf für einen Seniorentreff ermittelt. Zum Teil standen wir vor verschlossenen Türen. Wir versuchten es dann über Angehörige Kontakt aufzunehmen oder eine kurze Nachricht zu hinterlegen.

In den Gesprächen wurde die Freude über die Anteilnahme an der Situation der alleinstehenden Senioren zum Ausdruck gebracht und der Wunsch einmal wöchentlich einen Treff zu besuchen als ausreichend erachtet. Bei anderen Bürgern war dieses nicht gewünscht, weil sie sich in der Häuslichkeit durch Familienangehörige ausreichend versorgt fühlten.

In unserer letzten Sitzung haben wir in der Arbeitsgruppe die Besuche ausgewertet und auch die besondere Situation in den Ortsteilen erörtert. Hier stellt zum Teil der fehlende Fahrdienst ein Problem dar, aber auch in Siggelkow ist zum Teil eine Begleitung von zu Hause aus notwendig.

Der Unkostenbeitrag mit Mittagessen stellt für einige Senioren auch eine zusätzliche finanzielle Belastung dar.

Aber trotz der Unterstützung der Gemeinde und der ehrenamtlichen Helfer ist dieses Angebot ohne den finanziellen Beitrag nicht zu realisieren.

So haben wir uns entschlossen am 16.04.2015 mit einem kostenlosen Schnuppertag den Seniorentreff zu beginnen. Sie sind recht herzlich eingeladen.

H.J.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 33