Erntedank-Gottesdienst in Siggelkow


Willkommen im raschelnden neblig windigen gemütlichen Herbst. Wenn man an dieses Jahr heute zurückdenkt, denken viele sicher auch an den unglaublich warmen, trockenen Sommer.

Erinnert Ihr Euch, dass die Hitze scheinbar nicht enden wollte? Man konnte sich kaum erinnern, wie sich Regen anfühlt. Wie’s ist, wenn es nicht einfach staubtrocken und heiß ist. Grüner Rasen - ein Paradies. Klingt jetzt nach Gejammere? *Schmunzel* Nein, eigentlich nicht wirklich! Es war ein toller heißer Sommer. Wir konnten immerzu baden, die Eisdielen hatten steinstarken Umsatz & im Garten reiften die allertollsten Äpfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen. Wer die Möglichkeit hatte sein Grünzeug irgendwie zu bewässern, der wurde herausgefordert, aber die Mühe hat sich gelohnt und die Ernte war der Hammer. Auch die Agrar-Betriebe im Umland sind nach den erst sehr besorgniserregenden Prognosen, doch noch zufrieden und scheinen die Hitzewelle gut überstanden zu haben.

Entsprechend gut besucht war die Kirche in Siggelkow am 07.Oktober zum Erntedank-Gottesdienst. Über 60 dankbare Gemeinde-Mitglieder trafen sich hier zum Abendmahl, zum gemeinsamen Singen und zur Erntedank-Predigt. Und alle lauschten andächtig, als unsere Pastorin Ulrike Kloss an den Glauben erinnert. An die Hoffnung und an das Gottvertrauen. Mir jedenfalls ging es so, ich musste etwas schmunzeln, dass ich mitten im Sommer wohl nie an so einen reichen Erntesegen geglaubt hätte. Aber alles findet sich und vieles braucht seine Zeit und wir haben es in unserer Gemeinde und den umliegenden Orten tatsächlich doch sehr gut. Immer…irgendwie immer.

Menschen aus Siggelkow und angrenzenden Gemeinden saßen und standen nach dem Gottesdienst beisammen, tranken einen Kaffee miteinander und probierten frischen Kuchen oder ließen sich die heiße Suppe schmecken, die Pfeiffi extra aus der Gaststätte in die Kirche brachte. Es wurde viel erzählt und gelacht bis endlich alle vollen Bäuche ruhiger wurden und den Heimweg antraten. Und darum bleibt vom Hitze-Jammer am Ende dann doch der Ernte-Dank. Ohne den heißen Sommer wären die Äpfel bestimmt nicht soooo groß geworden, die Birnen niemals so glatt und lecker.

In diesem allerbesten Sinne: Gott sei Dank.